Aus für EU-Datenroaming: Aber wie sieht es europaweit bei der Stromrechnung aus

Viele Verbraucher haben lange darauf gewartet und endlich ist es so weit: Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren kann nun jeder zu seinem eigenen Tarif im EU-Ausland telefonieren und im Internet surfen. Die neuen Regeln sollen für die 28 EU-Staaten sowie für Island, Norwegen und Liechtenstein gelten. Anscheinend also Gleichberechtigung beim Surfen – bei den Strompreisen sieht das derweil im EU-Vergleich ganz anders aus.

von Christina Schröder
News

Datum: 19.06.2017 09:00

Strompreise im Vergleich zum BIP pro Kopf


Im Jahr 2016 führte Dänemark mit 0,31 Euro je Kilowattstunde (kWh) die Liste des höchsten Strompreises innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten an, der Durchschnitt liegt bei 0,21 Euro je kWh. Deutschland folgt den Skandinaviern auf dem Fuße mit 0,3 Euro pro kWh. In der Liste des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf der EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2016 positioniert sich Dänemark mit 48.000 Euro ebenfalls weit oben auf Platz Drei. Deutschland steht mit dem 8. Platz und 38.000 Euro beim Durchschnittswert von 29.000 Euro im EU-Vergleich zwar gut da, doch ist der Strompreis gemessen am BIP pro Kopf deutlich höher als in anderen Ländern.

Vergleichsspiele


Vollkommen aus der Reihe fällt Luxemburg: Mit 0,17 Euro je kWh bei einem BIP von rund 93.000 Euro, erscheinen die Stromrechnungen im Vergleich zum gut verdienenden Verbraucher extrem günstig auszufallen. Doch laut Eurostat lässt sich dieser hohe Wert zum Teil durch die hohe Zahl an Grenzgängern aus Belgien, Deutschland und Frankreich erklären, wodurch der Stromverbrauch im Land auch geringer ausfallen würde.Beim fünfthöchsten BIP pro Kopf (40.900 Euro) zahlten unsere Nachbarn aus den Niederlanden mit 0,16 Euro kWh ebenfalls unterdurchschnittlich wenig für ihren Strom, ähnlich ist es in Finnland. Der Vergleich mit Lettland verdeutlicht den günstigen Preis im Hinblick auf das hohe Einkommen, denn während dort die Verbraucher die gleiche Stromrechnung zahlten wie die Finnen, verdienten sie nur 12.800 Euro pro Kopf.

Die spanischen Strompreise liegen (0,22 Euro/kWh) knapp über dem EU-Durchschnitt. Mit Blick auf das unterm EU-Durchschnitt liegende BIP (24.000 Euro) scheint der Strompreis für das Land mit einer sehr hohen Arbeitslosenquote von 18,4 Prozent hoch angesetzt. Mit 0,1 Euro/kWh führt Bulgarien den günstigsten Strompreis, steht allerdings im Ranking des BIP pro Kopf mit 6.600 Euro auch an letzter Stelle aller EU-Mitgliedsländer. Auch Polen und Rumänien zahlen weniger als den Durchschnitt für ihren Strom (0,13/ 0,12 Euro/kWh), doch auch die Verbraucher in diesen Ländern liegen mit ihrem BIP pro Kopf von 11.000 und 8.600 Euro auf den hinteren Plätzen.

Während die Zusatzpreise beim Surfen und Telefonieren im Ausland zukünftig wegfallen werden, herrscht innerhalb der EU-Länder also weiterhin ein großer Unterschied beim zu zahlenden Strompreis in Bezug auf das BIP pro Kopf.

Quellen:
Spiegel
bpb.de
Eurostat
Statista