Die „Green World Tour“ kommt am 6. und 7. Oktober nach Münster – und hat einiges zu bieten!

Die Forderungen an die Politik werden lauter und auch die Industrie wird oft scharf dafür kritisiert, zu wenig für den Umweltschutz zu tun und Nachhaltigkeit hinten anzustellen. Doch was ist eigentlich mit uns Verbrauchen? Antworten darauf gibt die Messe „Green World Tour“, am Wochenende in Münster stattfindet. Eine Frage lässt sich schon im Vorfeld beantworten: Ja, es gibt noch Karten und jeder ist willkommen.

von Helena Fischer
News

Datum: 05.10.2018 10:26

Sie war bereits in Hamburg und Berlin – kommendes Wochenende startet sie dann auch in Münster: Die Green World Tour Messe öffnet ihre Tore am 6. und 7. Oktober unter dem Motto „Die Nachhaltigkeit entdecken!“. Anders als bei einschlägigen Messen, ist diese Messe eine Mischung aus Information und Unterhaltung: Den Besuchern wird ein bunter Mix an Ausstellungen, Vorträgen, Erlebnisbereichen, Bio Street Food und Green Lifestyle Markets geboten.

Schaut man sich die Stände mal genauer an, gibt es wirklich spannende Dinge zu entdecken. Bei über 1.000 innovativen Produkten ist es zwar schwierig, sich zu entscheiden, aber wir wollen schon mal einen kleinen Vorgeschmack darauf geben, was es auf dem Gelände zu entdecken gibt.

Ein Thema, was jeden in gewisser Weise betrifft, aber was oftmals zu schwierig umzusetzen scheint, ist „Nachhaltiger Tourismus“. Für Viele ist es einfach nur schwer vorstellbar, wie sich die anstehende Flugreise mit dem Umweltschutz unter einen Hut bringen lassen soll. Um aber Anregungen zu bekommen, wie es vielleicht doch funktioniert, bietet die Messe gleich mehrere Stände, die darüber informieren oder sogar nachhaltige Reisen anbieten. Sicherlich ein Besuch wert, um Anstöße für den nächsten Urlaub zu bekommen!

Was man sonst nur von Fotos oder aus dem Internet kennt, steht zum Anfassen und Besichtigen auch auf dem Messegelände: das „Tiny House Oskar“. Der autarke „Wohnwagon“ zeigt, wie das flexible Wohnen der Zukunft aussehen könnte: „Reduziert auf das Wesentliche, gebaut aus natürlichen Baustoffen, mit autarker Versorgung im geschlossenen Kreislauf und einer vielseitigen Nutzung“. Funktionieren kann das ganze System ohne jegliche Anschlüsse, denn beispielsweise eine Solar-Holz-Zentralheizung oder die Photovoltaikanlage auf dem Dach sind ausreichend, um autark zu wohnen. Ähnliche Varianten haben wir auch bereits unter die Lupe genommen. Ein wirkliches „Must-See“ der Messe!

Aber auch der Lebensmittel-Sektor kommt bei der Messe nicht zu kurz. Abgesehen von den zahlreichen Food Trucks, hippen Essensständen auf Rädern, oder den nachhaltig produzierten Lebensmitteln, ist uns ein Stand besonders ins Auge gefallen: „SIRPLUS“ nennt sich der selbsternannte „Rettermarkt“ aus Berlin. Die Gründer haben es sich zur Aufgabe gemacht, Essen, das normalerweise auf dem Müll landet, doch noch zu verwerten. Sie wollen die immense Lebensmittelverschwendung in Deutschland nachhaltig reduzieren und die Bilanz fällt überaus positiv aus: über 700 Tonnen gerettete Lebensmittel und 800 Tonnen CO2, welches nicht verschwendet wurde. Das Prinzip dahinter ist eigentlich total simpel. Sie kaufen den Landwirten, Produzenten, Logistikern, Groß- und Einzelhändlern aussortierte Lebensmittel ab und verkaufen sie in ihren Lebensmittelläden in Berlin und Online weiter.

Last but not least wird zum Abschluss des ersten Messetags der Kinofilm „Power to Change“ präsentiert. Ein Dokumentarfilm, der uns eine Welt mit dezentraler, sauberer und 100-prozentiger Energie aus erneuerbaren Quellen aufzeigt und den Messetag damit themengerecht abrundet.

Wer spätestens jetzt Interesse bekommen hat und wessen Wochenende noch nicht verplant ist, kann am 6. Und 7. Oktober noch weitere zahlreiche interessante Stände anschauen und außergewöhnliche Produkte und Erfindungen begutachten – ohne, dass die Unterhaltung oder der Magen dabei zu kurz kommen.