Sommer fürs Klima: 6 Tipps für einen klimafreundlichen Urlaub

Es sollte mittlerweile den Meisten bekannt sein: Fliegen ist nicht unbedingt klimafreundlich und spätestens zur Urlaubszeit steckt manch Einer im Gewissens-Dilemma. Klar, es gibt Möglichkeiten, die verursachten Emissionen über verschiedene Projekte „auszugleichen“, aber anstatt das schlechte Gewissen nur durch Kompensation zu beruhigen, gibt es auch viele klimafreundliche Arten, Urlaub zu machen.

von Matthias Epkes
News

Datum: 04.07.2019 14:23

Zwei Dinge, die so lala für das Klima sind, treten immer öfter in Kombination auf. Erstens reisen die Deutschen gerne und zweitens tun sie dies vermehrt mit dem Flugzeug. Der Wunsch nach immer ausgefalleneren Reisezielen führt nicht selten auf Partys oder anderen Feierlichkeiten zu duellhaften Dialogen darüber, wer schon krasser reisen war. Wer in diese Reise-Reibereien einwirft, dass man einfach zu Hause bleiben könnte, um zu entspannen, erntet entgeisterte und besorgte Blicke. Wir zeigen euch aber, dass man tatsächlich in Deutschland und Europa bleiben kann und neben der Erholung auch Klimapunkte sammeln kann – es braucht nur ein klein wenig Bewegung und Genügsamkeit.

Bahn frei durch Europa

Es mag bei den Diskussionen um die Deutsche Bahn abwegig klingen, aber schon mal über eine Bahnreise für den Urlaub nachgedacht? Mit der Seite interrail.eu könnt ihr ganz Europa, nach euren Ziel- und Zeitwünschen bereisen und entdecken. Die Österreichische Bahn (ÖBB) bietet darüber hinaus von ein paar deutschen Städten aus den Nightjet an. Abends in Düsseldorf einsteigen und am nächsten Morgen in Wien aufwachen. Dass es in Zukunft mehr Nachtzüge mit einem breiteren Reiseangebot geben wird, ist nicht unwahrscheinlich, denn die Nachtzüge scheinen im Trend zu sein. Vielleicht kann sich ja irgendwann die Deutsche Bahn dazu erbarmen.

Bleiben Sie auch mal in der Region

Muss es denn immer die weite Welt sein? Mal ehrlich, durch Bilder bei Social Media kennt man Reiseziele wie Bali vermutlich besser als die dortigen Bewohner, nur über die Ortschaften 50 Kilometer weit weg von zu Hause weiß man wenig. Oftmals gibt es in direkter Nachbarschaft wirklich schöne Naherholungsgebiete, die die Chance bieten, abschalten zu können, ohne dabei den riesigen Reisestress miteinpacken zu müssen.

Endlich mal Zeit für Kunst & Kultur

Man kennt das. Kunst, Kultur und Museen gehen irgendwie an einem vorbei. Aber wann findet man im Alltag auch die Zeit dazu? So kann man ein paar freie Wochen im Jahr einfach mal dazu nutzen, um sich im kulturellen Bereich aufzuhalten – zumal der Andrang geringer wird, wenn der ganze Rest in der Welt herumschwirrt. Also ab ins Theater, ins Kino, in Museen. Ein zwei Bücher lesen,Galerien besuchen  oder, ganz absurd, selber einfach mal kreativ werden.

Wandern ist des Klimas Lust

Ok, es ist wohl kein ganz neuer Tipp, vor allem nicht in Deutschland: Wandern. Also gehen. Mit den eigenen Füßen, nur halt draußen in der Natur und etwas länger als bis zum nächsten Kiosk oder die eigene Auffahrt rauf und runter. Absoluter Klassiker bleibt dabei der Jakobsweg, der wohl zu den bekanntesten Wanderrouten zählt, nicht zuletzt deshalb, weil Hape Kerkeling ihn so bekannt gemacht hat. Auch in Deutschland gibt es einige schöne Wanderwege, wie sie z.B. hier zu finden sind. Und nicht alle davon sind langweilig und einfach, ein paar davon erfordern einiges an Sportlichkeit.

Auf Fahrradtouren bringen

Wenn die Füße schon in Bewegung sind, können die Beine gleich auch mal eine längere Radtour anpeilen. Wie wär‘s zum Beispiel mit dem Elberadweg? Oder wenn es die Elbe nicht sein soll, vielleicht der Rheinradweg, von Konstanz nach Emmerich? Auch europaweit gibt es mittlerweile interessante Routen. EuroVelo sammelt verschiedenen Routen, die einmal über den Kontinent verlaufen. So gibt es Strecken, die entlang Europas Zweiteilung zu Zeiten des kalten Krieges führen oder einmal vom Atlantik zum Schwarzen Meer den Kontinent queren. Ob nur über flaches Gelände oder mit schwierigen Anstiegen, da sollte für alle etwas dabei sein.

„Bad zu Hause“ – der Kurort für Genügsamkeitsgenießer

Ansonsten nehmt auch einfach mal die Badewanne oder falls möglich einen kleinen Pool im Garten und gönnt euch einen Gin Tonic. Das hat noch nie geschadet.