Politik & Wirtschaft

Klimaschutz-Abgabe: Gas, Heizöl und Sprit werden teurer

/ Sven Ebbing

Verbraucher müssen sich aufgrund der CO2-Abgabe von 2021 auf höhere Preise für das Heizen ihrer Wohnung einstellen. Allerdings haben die Kosten einen positiven Hintergrund: Sie tragen zum Klimaschutz bei. Und eine Gegenleistung gibt es auch.

Der Bundestag hat gestern die Einführung der lange diskutierten CO2-Abgabe beschlossen. Pro Tonne ausgestoßenem Kohlenstoffdioxid werden ab dem kommenden Jahr zunächst 25 Euro für den Verursacher fällig. Bis 2025 klettert die Abgabe auf 55 Euro. Die Höhe der Abgabe ist somit zwar weit unter den Forderungen von Umweltverbänden und den Grünen geblieben, jedoch hatte die Große Koalition zunächst einen Startpreis von nur 10 Euro beabsichtigt. Das Gesetz wird noch abschließend im Bundesrat debattiert.

Heizkosten steigen um durchschnittlich 100 Euro

Was dem Klimaschutz zu Gute kommt, wird für Verbraucher zunächst teuer. Mieter und Wohnungseigentümer müssen ab 2021 im Durchschnitt voraussichtlich rund 100 Euro mehr für das Heizen ihrer Räume zahlen. Im Gegenzug soll mit den erwarteten Einnahmen von 7,4 Milliarden Euro jedoch die EEG-Umlage zunächst auf 6,5 Cent im nächsten Jahr sinken. Das dürfte immerhin zu einer Stabilisierung des Strompreises führen, der zuletzt immer weiter stieg.

Die Zusatzbelastung durch die CO2-Abgabe macht sich finanziell für Verbraucher also zunächst einmal durchaus bemerkbar. Allerdings kann sie auch ein Anreiz sein, bei der Wärme auf einen günstigeren Tarif für Gas oder Heizstrom umzusteigen oder sogar einen klimafreundlichen Öko-Tarif in Betracht zu ziehen. Dadurch ließe sich zumindest ein Teil der zusätzlichen Kosten sparen.

Auch Tanken wird teurer

Bislang ist der Verkehrssektor vor allem dadurch aufgefallen, die deutschen Klimaziele zu konterkarieren. Nun müssen aber auch Autofahrer aufgrund der nun beschlossenen Abgabe beim Tanken tiefer in die Tasche greifen. Etwa sieben Cent pro Liter kostet Sprit ab 2021 mehr. Berufspendler sollen dafür mehr von der Steuer absetzen können. Dennoch könnte es für Fahrer von Benzinautos Sinn machen, auf ein E-Auto umzusteigen. Neben der staatlichen Förderung beim Kauf bieten preiswerte Autostromtarife das Potenzial, bares Geld zu sparen.

Abgabe ergänzt EU-Emissionshandel

Der Handel mit Verschmutzungsrechten hat sich auf EU-Ebene schon lange etabliert. So müssen Kraftwerksbetreiber und die große Industrieunternehmen Zertifikate erwerben, um CO2 emittieren zu dürfen. Das soll klimaschädliche Produktionsweisen unattraktiv machen. Ab 2025 soll die deutsche CO2-Abgabe in den Zertifikate-Handel auf EU-Ebene eingegliedert werden. Dann werden die Emissionsrechte nach und nach reduziert, was die Notwendigkeit zu klimafreundlichen Technologien steigern soll.

Weitere Links:
Hintergrundinfos zum EU-Emissionshandel auf greenpeace.de

Energiewende IAEA: Klimakrise nur mit Atomstrom zu verhindern

Der Chef der Internationalen Atomenergieorganisation betont die Bedeutung der Atomenergie, um…

Mobilität Das Ende des Verbrenners kommt – Nur nicht in Deutschland

Kalifornien möchte angesichts der gewaltigen Waldbrände den Verbrenner-Motor beerdigen. Mit diesem…

Klimawandel Oxfam: Reichste prozentual klimaschädlicher als ärmere Hälfte

So richtig überraschend kommt es nicht, allerdings liefert Oxfam nun konkrete Zahlen: Die Reichen…