Politik & Wirtschaft

Nach BEV auch Mutterkonzern pleite

/ Jule Krause

Erst die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV), jetzt ihr Mutterkonzern Genie Holding AG: Nur drei Wochen nach Bekanntwerden der Zahlungsunfähigkeit des in der Kritik stehenden Stromdiscounters hat das in der Schweiz ansässige Mutterunternehmen am vergangenen Montag ebenfalls Insolvenz angemeldet. Dies teilte das Konkursamt des Kantons Thurgau mit.

Insolvenz der BEV im Januar

Bereits im Dezember war die BEV in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Das zweifelhafte Geschäftsmodell des Stromanbieters, mit besonders günstigen Tarifen und hohen Boni möglichst viele Kunden zu gewinnen, hatte zu großen Verlusten geführt. Durch enorme Preiserhöhungen verlor das Unternehmen auf einen Schlag 200.000 Kunden und handelte sich zahlreiche Beschwerden ein. Nach der Insolvenz im Januar werden die 350.000 verbliebenen Kunden nun vorerst von ihren kommunalen Grundversorgern mit Strom und Gas beliefert.

BEV: Millionenbetrag an Forderungen bleibt zurück

Die BEV selbst fordert mehr als 100 Millionen Euro von der Genie Holding, gleichzeitig blieb die BEV  die Auszahlung von 30 Millionen Euro zugesagter Boni an ihre Kunden schuldig. Stromnetzbetreiber, wie Amprion und Tennet, die wiederum zu den BEV-Gläubigern gehören, haben die Höhe ihrer Forderungen noch nicht veröffentlicht. Für die 250.000 Kunden, die noch insgesamt 50 Millionen Euro Vorauszahlungen zurückfordern, stehen die Aussichten auf die Erfüllung ihrer Forderungen mit der Pleite des Mutterunternehmens nun noch schlechter als zuvor.

Quelle:
spiegel.de

EU EU-Parlament fordert nach Gipfel mehr Ausgaben für Klima- und Umweltschutz

Die Ergebnisse des längsten EU-Gipfels der Geschichte werden in Politik und Medien äußerst…

EU Fördert deutsche Ratspräsidentschaft europäischen Klimaschutz?

Am 1. Juli begann Deutschlands sechsmonatige Ratspräsidentschaft in der EU. In dieser Position haben…

Mobilität Mobilität & Corona: Veränderungen durch die Krise – Teil I

99 Prozent weniger Passagiere am Airport München im April, verwaiste Bahnhöfe und überfüllte…