Zukunftsprojekt Energie - Strom aus Salzwasser

Neues aus der Zukunftsfabrik in Sachen Energie: Mit einem neuartigen Verfahren ist es niederländischen Forschern gelungen Energie durch die Vermischung von Salz- und Frischwasser zu gewinnen. In einem Pilotprojekt wird nun die Machbarkeit des Verfahrens zur flächendeckenden Versorgung getestet.

von Bente Löhndorf
News

Datum: 22.12.2014 15:19

Einige Male sind die Niederländer mit ihrem Einfallsreichtum bei der Energieerzeugung bereits aufgefallen. Nun legen sie mit der Eröffnung einer weltweit einzigartigen Anlage vor, die durch das Mischen von Salz- und Frischwasser Energie erzeugen kann. Experten bezeichnen die Technologie als Meilenstein. In einem Pilotprojekt am nördlich gelegenen Abschlussdeich in Holland soll die Zukunftsfähigkeit dieser Form der erneuerbaren Energiegewinnung getestet werden.

Wasser produziert blaue Energie


Blue Energy heißt das Verfahren, bei dem ohne den Ausstoß klimaschädlicher Schadstoffe Strom erzeugt wird, indem zwei Wasserströme mit unterschiedlicher Salzkonzentration vermischt werden. Die Grundsätze der Methode, auch Reversed Electrodialysis genannt, wurden bereits 1977 entdeckt und beruhen auf der natürlichen Osmose und der Tendenz von Wasser, einen ausgeglichen Konzentrationsgehalt herzustellen, sobald Wasserströme mit verschiedenen Stoffkonzentrationsmengen aufeinander treffen. Mit Hilfe eines Membransystems und einer speziellen Batterie kann dadurch Energie aus Wasser rückgewonnen werden - ohne die weitere Zuhilfenahme von Turbinen oder elektrochemischen Reaktionen.

Meilenstein in der Energie-Forschung


Rund 100 Haushalte können im Rahmen des Pilotprojekts vorerst mit Energie versorgt werden. Für den Fall des erfolgreichen Anlaufens des Projekts liegen bereits Ausbaupläne für die Anlage vor. Kitty Nijmeijer, Professorin für Forschung und Entwicklung an der Universität Twente, gibt sich optimistisch: „Theoretisch könnten wir mit dieser Technologie 5% des Weltbedarfs an Energie abdecken.“ Allerdings müsse man darauf achten, die Ressource nicht zu sehr zu strapazieren. Auch wenn insbesondere Salzwasser auf unserem Planeten keine Mangelware ist, dürfe man den Lebensraum von Fischen nicht gefährden und die Schifffahrt nicht zu sehr belasten.

Quellen:
Stern
Wetsus.nl
Betterworldsolutions.eu
Reapower.eu