Jobmotor Energiewende stottert

Im vergangenen Jahr waren rund 355.400 Menschen in Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien beschäftigt. Das sind etwa vier Prozent weniger als im vorherigen Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

von Bente Löhndorf
News

Datum: 18.12.2015 16:26


2014 sank die Zahl der Beschäftigten im Bereich der erneuerbaren Energien um vier Prozent. Vor allem die Solarbranche schwächelt, während die Windenergie an Land deutliche Zuwächse verzeichnet. „Von dem Rückgang besonders betroffen war einmal mehr die Solarbranche, die Windenergie konnte dagegen eine positive Beschäftigungsentwicklung verzeichnen“, heißt es in dem Bericht, der in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) entstanden ist.

Solarbranche schwächelt


Die Erhebung erfolgt im Rahmen einer Untersuchung zu „Makroökonomische Wirkungen und Verteilungsfragen der Energiewende“ im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums. Insbesondere die Solarbranche ist von dem Beschäftigungsrückgang betroffen. Innerhalb eines Jahres fielen 32 Prozent der Arbeitsplätze weg, zum Jahresende lagen die Beschäftigungszahlen bei 38.300 Personen. 2012 waren noch 113.900 Menschen in dem Bereich tätig gewesen. Dies liegt zum Teil an den stagnierenden Exporten. „Zum einen kann dies auf den schwachen europäischen Markt zurückgeführt werden, zum anderen gab es Hinweise darauf, dass einige Unternehmen die Grenzen ihrer Produktionskapazitäten erreicht hatten“, erläutert Marlene O’Sullivan, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DLR.

Investitionen in Windenergie schaffen Jobs


Während auch die Beschäftigung durch Windenergie auf See mit 18.700 Personen knapp unter dem Vorjahreswert lag, stieg die Zahl der Beschäftigten in der Onshore-Windbranche um satte zehn Prozent auf 130.500 Personen an. Rund 38 Prozent der Beschäftigten sind mittlerweile mit Betrieb und Wartung im Anlagenbestand tätig.

Aufgrund des starken Ausbaus der Windenergie an Land und auf See sind erstmals seit vier Jahren die Investitionen in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien gestiegen. Mit 18,9 Milliarden Euro liegen sie rund 20 Prozent über den besonders schwachen Zahlen von 2013. Dennoch liegt die Investitionssumme unter dem Schnitt der letzten Jahre. Seit 2009 wurden immer über 20 Milliarden Euro investiert.

Quellen:
klimaretter.info
dlr.de