Offshore: Hochseewindpark vor Helgoland eingeweiht

Ein 80 Windräder umfassender Offshore-Windpark vor Helgoland geht nach knapp anderthalbjähriger Bauphase ans Netz. Die Anlagen sollen ab nächstem Jahr rund 360.000 Haushalte mit Strom versorgen können.

von Bente Löhndorf
News

Datum: 03.12.2014 14:05

Nach der offiziellen Einweihung wurde im November vor Helgoland der erste rein privat finanzierte Hochsee-Windpark in Deutschland in Betrieb genommen. Mit 80 Windrädern soll das Projekt "Meerwind Süd/Ost" künftig 288 Megawattstunden Energie erzeugen. Zurzeit könnten etwa 180.000 Haushalte mit Strom versorgt werden, sagte WindMW-Geschäftsführer Jens Assheuer. Doch schon zum Ende des Jahres soll sich die Technik soweit eingespielt haben, dass die Windräder ihre volle Leistung bringen können und rund doppelt so viel Strom erzeugen.

Arbeitsplätze auf hoher See durch ersten privatfinanzierten deutschen Offshore-Park


Nach Angaben vom Betreiber WindMW ist das 1,2 Milliarden teure Projekt der erste große Offshore Park in Deutschland, der allein mit privaten Mitteln finanziert wurde. Der Großinvestor Blackstone ist mit 80 Prozent an WindMW beteiligt, die restlichen 20 Prozent werden von der Berliner Windland GmbH getragen. Bei voller Leistung rechnet das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 170 Millionen Euro.

Da Deutschlands einzige Hochseeinsel nur rund 23 Kilometer von den Anlagen entfernt ist, wurde Helgoland zum Reparatur- und Servicestützpunkt auserkoren. Rund 150 Arbeitsplätze entstehen dadurch auf der Insel, für die Unterbringung aller Mitarbeiter hat WindMW ein komplettes Hotel für zehn Jahre angemietet.

Quellen:
Radio Bremen
Spiegel