6 Stromwechsel-Typen, bei denen sich jeder wiederfindet

Wer auf der Suche nach einem neuen Stromtarif ist, stellt sich unweigerlich die Frage: Welcher Tarif passt zu mir? Im Dschungel der Angebote wird mit den verschiedensten Tarifmerkmalen geworben, um diese für den Kunden attraktiv zu machen. Wir haben sechs Arten von Stromwechslern zusammengestellt und zeigen, worauf es ihnen ankommt - mit einem kleinen Augenzwinkern!

von Helena Fischer
News

Datum: 27.06.2018 14:41

Grundsätzlich ist es immer schwierig den besten Anbieter zu finden – denn jeder Verbraucher hat andere Bedürfnisse und Prioritäten, wenn es um den Stromtarif geht. Trotzdem lassen sich Tarife ausmachen, die besser oder schlechter zu bestimmten Verbraucher-Typen passen.

Typ 1: Der Sparfuchs

Ihn kennt jeder und er ist womöglich auch einer der verbreitetsten Stromwechsler: der Sparfuchs. Alleiniges Kriterium bei der Tarifwahl ist der günstige Preis. Dabei ist es irrelevant woher der Strom kommt oder von welchem Anbieter der Sparfuchs beliefert wird. Die Wahl des Tarifs gestaltet sich für ihn relativ einfach, da es genügend Wechselportale gibt, die lediglich nach dem Preis sortieren. Trotzdem muss er aufpassen, sobald Anbieter mit Prämien oder Boni werben. Oft verstecken sich dahinter nämlich Preis-Fallen, die man erst auf den zweiten Blick oder bei der Abrechnung erkennt. Grundsätzlich nimmt der Sparfuchs aber auch solche Tarife in Kauf – man spart schließlich, wo man kann.
Achtet auf: günstige Preise und zuverlässige Boni

Typ 2: Der umweltbewusste Ökostrom-Fan

Ganz andere Prioritäten als der Sparfuchs hat der Ökostrom-Wechsler. Ihm kommt es nicht auf den Preis an, sondern darauf, dass sein Strom aus erneuerbaren Energien bezogen wird. Er bevorzugt Ökostrom aus Wind, Sonne und Wasser, aber ist auch für neue Innovationen offen, die nachhaltig und umweltschonend sind. Bei seinem Tarif ist ihm außerdem wichtig, dass grüne Projekte gefördert werden. Vor allem ist er darüber überrascht, dass sein neuer Tarif gar nicht viel teurer ist, als sein bisheriger. Und das gute Gewissen gibt es gratis dazu.
Achtet auf: Ökostromangebote und Nachhaltigkeit

Typ 3: Der Regional-Liebhaber

Wenn es um regional erzeugten Strom der örtlichen Stadtwerke geht, ist dieser Stromwechsler-Typ ganz vorne dabei. Denn diese Tarife punkten oft mit der Nähe zum Kunden – nicht nur bei der Stromproduktion, sondern auch beim Service. Lokalen Anbietern gelingt das, was viele große und überregionale Stromanbieter nicht leisten können: Kundenbeziehungen über den eben notwendigen Kontakt hinaus zu pflegen und für den Verbraucher bei Fragen oder Problemen direkt vor Ort zu sein. Wechseln wird der Regional-Liebhaber ohne guten Grund deshalb nicht. Unabhängig von Preisentwicklungen oder Sonderangeboten, wird er sehr wahrscheinlich seinem Versorger noch lange treu bleiben.
Achtet auf: Regionalität und Service

Typ 4: Der Tarif-Springer                                                                                       

Die Öffnung des Strommarkts war wohl ein Geschenk für diesen Stromwechsel-Typen. Denn dadurch kann er den dynamischen Markt voll und ganz ausnutzen – und das tut er auch. Bei Tarifen ist ihm vor allem wichtig, dass die Vertragslaufzeiten möglichst kurz sind und die Kündigungsfristen ebenso. Sobald er auf ein passenderes Angebot stößt oder ein besserer Tarif auf den Markt kommt, schlägt der flexible Tarif-Springer zu. Anders als beim Sparfuchs achtet er aber nicht nur auf den Preis, sondern sucht grundsätzlich nach fairen Angeboten, die seinen sonstigen Bedürfnissen entsprechen. Da er so oft und gerne wechselt, ist er zudem der perfekte Kandidat für Wechselboni und Prämien, die den Neukunden versprochen werden. Außerdem gerät er weniger in Gefahr, in Fallen zu tappen, da er sich genau über die Fristen und Tarifdetails informiert. Er ist also eher „Schlaufuchs“ als Sparfuchs, was aber gleichzeitig einen großen zeitlichen Aufwand bedeutet.
Achtet auf: kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen sowie Wechselboni

Typ 5: Der Auf-Nummer-Sicher-Geher

Dieser Typ ist so ziemlich genau das Gegenteil des Tarif-Springers. Für ihn steht nämlich Planungssicherheit an erster Stelle. Er will nicht von einer Preiserhöhung überrascht werden und setzt bei seiner Tarifwahl daher auf Preisgarantien statt auf hochtrabende Versprechungen. Er wälzt die Verträge immer genau, um auch das Kleingedruckte auf dem Schirm zu haben. Außerdem bevorzugt er auch lange Vertragslaufzeiten, da er nicht vorhat, so bald wieder zu wechseln. Wenn dieser Stromwechsel-Typ einmal zufrieden mit einem Anbieter ist, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit länger bei diesem bleiben. Nach neuen Tarifen wird es sich als treuer Kunde vorerst nicht umschauen und eher heimlich darauf hoffen, dass sein Anbieter seine Treue irgendwann auch honoriert.
Achtet auf: lange Vertragslaufzeiten und Preisgarantien sowie Treueboni

Typ 6: Der Faulpelz

Und zu guter Letzt: der Faulpelz, der immer noch beim Grundversorger ist. Wer sich hier wiederfindet, ist höchstwahrscheinlich nicht aus Überzeugung im Grundversorgungstarif, sondern aus reiner Bequemlichkeit. Dabei ist es gar kein großer Aufwand, sich über Tarife zu informieren und zum passenden Tarif zu wechseln. Für diejenigen, die sich hier ertappt fühlen, ist das vielleicht nun eine kleine Anregung.
 

SCHWERPUNKTTHEMA: DURCHBLICK IM STROMMARKT

Im Tarifdschungel des Strommarktes mit all seinen Anbietern und Tarifangeboten seit der Liberalisierung kann es leicht zu Verwirrung und Unsicherheit beim Verbraucher kommen. Schließlich gibt es beim Wechsel einiges zu beachten, um die eigenen Präferenzen – sei es ein günstiger Preis oder bestimmte Umweltkriterien- langfristig zu decken. In unserem Schwerpunktthema beleuchten wir gängige Praktiken und Auswüchse des Strommarktes, werfen einen Blick zurück und schaffen und versuchen Tipps zu geben, wie ein Anbieterwechsel zufriedenstellend gelingt.

Artikel zum Themenschwerpunkt:

Insolvente Stromanbieter - eine Geschichte des Scheiterns?

Die Trickserei im Tarifranking: Augen auf bei den vorderen Plätzen

Annäherung oder Abgrenzung? Wie Stadtwerke mit der billigeren Konkurrenz umgehen