Höhere EEG-Umlage: Keine Auswirkungen auf Strompreise erwartet

Laut Berechnungen von Agora Energiewende wird die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz im kommenden Jahr auf 7,1 bis 7,3 Cent pro Kilowattstunde Strom steigen. Das wäre ein Anstieg von 10 bzw. 13 Prozent, derzeit zahlen Verbraucher 6,35 Cent für grüneren Strom.

von Redaktion
News

Datum: 05.08.2016 16:19

Diese Entwicklung soll sich allerdings nicht auf den Stromrechnungen der Verbraucher wiederspiegeln: Da sich die Preise an der Strombörse seit Monaten im Tiefflug befinden, soll die Erhöhung der EEG-Umlage die immer größer werdende Differenz ausgleichen – die Summe aus Umlage und Börsenstrompreis wird laut Agora Energiewende also auch zukünftig weiterhin bei knapp unter 10 Cent pro Kilowattstunde liegen.

Versorger sollen gesunken Einkaufspreise an Kunden weitergeben


Somit wirkt sich die Erhöhung zwar nicht auf den Geldbeutel, dafür aber auf das grüne Gewissen der Verbraucher aus: Sie erhalten für ihr Geld mehr sauberen Strom. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende, prognostiziert eine Erhöhung des Anteils von erneuerbaren Energien am Strom auf mehr als 35 Prozent. Das sind über drei Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Er appelliert allerdings auch an die Versorger: „Die Kosten für die Stromverbraucher bleiben weitgehend konstant, wenn die Stromvertriebe ehrlich rechnen und ihre gesunkenen Einkaufspreise weitergeben.“

Quelle:
euwid-energie.de