Digitale Daten und Umweltschutz: „Bits & Bäume“ gibt Raum für Diskussionen

Digitalisierung und Nachhaltigkeit - zwei Begriffe, die das heutige Zeitgeschehen deutlich prägen und in aller Munde sind. Doch passen sie zusammen? Und wie! Das finden auch die Veranstalter der Konferenz „Bits & Bäume“, die am 17. und 18. November an der Technischen Universität Berlin stattfinden wird.

von Jule Krause
News

Datum: 16.11.2018 12:23

In der heutigen Welt wird alles mehr und mehr digital. Einkaufszettel von Hand schreiben? Pustekuchen. Das geht jetzt über das Smartphone und spezielle Apps. Sogenannte „Smart Speaker“, die per Sprachbefehl das Licht im Eigenheim an- und ausschalten oder Musik abspielen, sind keine Seltenheit mehr. Auch in Unternehmen ist die Digitalisierung längst angekommen, Stichworte sind hier Open-Innovation-Prozesse, Crowd-Technologien und Data-Business. Die Liste ließe sich ewig fortführen.

Auf der anderen Seite ist Nachhaltigkeit eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Führt man sich vor Augen, dass die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, wie vom Weltklimarat IPCC jüngst dringend angeraten, nötig ist, um die Auswirkungen des Klimawandels in Grenzen zu halten, wird deutlich, dass in puncto Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch der Einzelne nicht mehr einfach wegschauen kann. Abgasskandal, der Streit um den Kohleaussteig, Mikroplastik - Umweltverschmutzung liegt bei uns an der Tagesordnung.  Langsam aber sicher wird klar: So kann es nicht weitergehen, wenn wir wollen, dass auch in Zukunft eine hohe Lebensqualität für Mensch und Tier auf der Erde möglich ist.

Bei der offenen Vernetzungskonferenz „Bits & Bäume“ werden beide Themenbereiche zueinander geführt. Wichtige Schwerpunkte der Veranstaltung sind unter anderem, welchen Beitrag die Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft leisten kann, welchen Einfluss das nachhaltige Handeln auf die Technik hat und was Digitalisierung und Bürgerrechte verbindet. Dies alles sind Anliegen, die engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammengetragen haben: Beim „Call for Participation“ wurden stolze 231 Beiträge eingereicht.

Sprecher aus der Forschung, Computerszene und von Menschenrechtsorganisationen kommen für zwei Tage zusammen, um die Themen gemeinsam zu diskutieren. Dazu haben sich die Veranstalter der Konferenz (unter anderem der BUND, Brot für die Welt, Chaos Computer Club, Deutscher Naturschutz Ring, netzpolitik.org und viele weitere) gezielt Leitfragen für Podiumsdiskussionen überlegt. Bei der Diskussion „Wie schwer wiegt ein Bit?“ soll es beispielsweise darum gehen, welchen sozialen und ökologischen Fußabdruck die Digitalisierung hinterlässt.

Die Diskussion unter dem Motto „Digitalisierung und Degrowth. Wege zu einem enkeltauglichen Wirtschaften?“ hingegen befasst sich mit neuen Formen des Wirtschaftens und dem Einfluss des Nachhaltigkeitsgedankens auf zukünftige Geschäftsmodelle. Eine weitere spannende Diskussion verspricht das Podium mit der Leitfrage „Datenschutz und digitale Welt – wo verlaufen die roten Linien?“. Hier stehen Fortschritte im Klimaschutz durch digitale Technologien auf der Tagesordnung, aber auch Risiken der Digitalisierung – Stichwort Datenschutz. Auch die möglichen politischen Folgen des Zusammenspiels von Nachhaltigkeit und digitaler Transformation sollen ein Thema sein. Die Folgen der digitalen Wirtschaft für die Gesellschaft werden unter dem Motto „Von Tech-Monopolen und IT-Giganten: Kritik des digitalen Kapitalismus“ diskutiert. Abgerundet wird das Programm durch einen „philosophischen Salon“ in dem es darum geht, wie digital eine Gesellschaft der Zukunft überhaupt werden kann.

Ein ganz besonderer Programmpunkt ist das „Sporagium“ (Sporenbehälter): Hier stellen Technik- und Umweltexperten ihr Fachwissen in unterhaltsamer Weise zur Schau.  Besucher der Konferenz können sich darüber hinaus darauf freuen, selbst aktiv zu werden: im „Forum“ stehen ökologische und technische Initiativen, Vereine und Organisationen zum Austausch bereit.

Der Einblick in das Programm von „Bits & Bäume“ macht deutlich: es steht ein spannendes Wochenende bevor, indem die Chance besteht, sich zu vernetzen, neue Erkenntnisse über das wichtige Thema nachhaltige Digitalisierung zu erlangen und, wer weiß, vielleicht entstehen dadurch Ideen für ganz neue Projekte und Kampagnen. Raum dazu bietet die Veranstaltung allemal. Mehr Informationen unter https://bits-und-baeume.org/de.