Wohnen 2.0: die Energie-Zukunft für Wohn- und Lebensraum

Wohnen in der Zukunft – wie geht das? Neue Herausforderungen in der Wohnungsimmobilienwirtschaft und der Trend zur Digitalisierung lassen diese Frage aufkommen. Wir freuen uns auf einen spannenden Themenschwerpunkt, in welchem wir die Energie-Aspekte smarter Wohn- und Lebensraumkonzepte unter die Lupe nehmen.

von Jule Krause
News

Datum: 07.08.2018 16:33

Laut Uno soll die Weltbevölkerung bis 2050 auf rund 9,7 Milliarden Menschen anwachsen, 2015 waren es noch rund 7,3 Milliarden. Die Zahl der Haushalte könnte zudem aufgrund zunehmender Individualisierung weiter steigen. Besonders in Städten, wo der Wohnraum knapp ist, lässt dieser Trend in Verbindung mit neuen technischen  Entwicklungen spannende Zukunftsszenarien entstehen Denn: Die Veränderungen werden sich auf das Wohnen auswirken - so viel ist sicher.

Auch um die Zukunft der Energie machen sich Wissenschaftler immer mehr Gedanken. Fossile Brennstoffe sind derzeit die günstigste Methode der Energiegewinnung, doch sie tragen maßgeblich zum Klimawandel bei und bedrohen damit unsere Umwelt. Irgendwann werden sie zudem ihr Ende erreichen – dafür sind Alternativen in Sicht. Sonnenenergie, erneuerbare Energien und Kernfusion sollen gemeinsam die Erderwärmung stoppen können. Darüber hinaus rückt das Einsparen von Energie immer mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit. All das beschreibt der Physiker Michio Kaku in seinem Buch „Die Physik der Zukunft“ und zeigt: die Zukunft wird voraussichtlich gar nicht so düster aussehen, wie viele Untergangsszenarien es vorhersehen.

Doch wenn die Welt nicht untergeht, worüber müssen wir uns dann Gedanken machen? Es geht um Arbeitsplätze und Energietechnologien, um Visionen und Ansprüche von Unternehmen und Verbrauchern. Wir wollen uns „smart“ vernetzen, Zeit und Energie sparen, klimafreundliche Alternativen entwickeln und uns schnell und effizient fortbewegen - nur wie funktioniert das?

Besonderes Augenmerk liegt auf der Energiezukunft im Wohnraum, denn „Energiezukunft geht heute und Energiezukunft muss heute gehen“, wie beispielsweise Ernesto Garnier, Geschäftsführer der Firma Einhundert Energie, einer digitalen Plattform für Energieservices, bei der Start-Up-Woche 2018 auf einer Veranstaltung zum Thema „Wohnen in der Zukunft“ betont hat. Die Integration der Energietechnologie in den Mietkosten gehört ebenso zum Thema wie das komfortable Management des eigenen Energieverhaltens und die klimafreundliche Energieerzeugung im Blockkraftwerk vor Ort.

Wir schauen uns in unserem Themenschwerpunkt an, wie ganze Städte in der Zukunft aussehen und vernetzt sein können, stellen nachhaltige Siedlungen sowie interessante, autarke Gebäudekonzepte vor und werfen schließlich einen Blick auf die vielfältigen Möglichkeiten von Smart Home und Energiesparen im Eigenheim – ganz nach dem Motto „der große Überblick und das kleine Detail“.

SCHWERPUNKTTHEMA: Wohnen 2.0: Die Energie-Zukunft für Wohn- und Lebensraum

Neue Herausforderungen in der Wohnungsimmobilienwirtschaft und der Trend zur Digitalisierung lassen diese Frage aufkommen. Wir freuen uns auf einen spannenden Themenschwerpunkt, in welchem wir die Energie-Aspekte smarter Wohn- und Lebensraumkonzepte unter die Lupe nehmen. Wie sehen ganze Städte in der Zukunft aus und wie sind sie vernetzt? Wir stellen nachhaltige Siedlungen sowie interessante, autarke Gebäudekonzepte vor und werfen schließlich einen Blick auf die vielfältigen Möglichkeiten von Smart Home und Energiesparen im Eigenheim – ganz nach dem Motto „der große Überblick und das kleine Detail“.

Artikel zum Themenschwerpunkt:

Nachhaltige Wohnkonzepte: Autarke Häuser der Zukunft

Zwischen Smarter City und Smartem Wohnen: Die Smarten Wohnquartiere

Auf dem Weg zur vernetzten Stadt: Strategien und Projekte für Smart Cities

Home Smart Home – Ein Trend mit Potenzial und Risiken